IPv6-Unterstützung unter Linux deaktivieren

Aus DebianforumWiki

(Weitergeleitet von IPv6Deaktivieren)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veraltet.png Veraltet: Dieser Artikel ist veraltet. Das heißt, die in ihm beschrieben Anleitungen werden NICHT mehr funktionieren. Bitte benutzt diesen Artikel nicht mehr.

Bitte hilf mit, diesen Artikel wieder benutzbar zu machen.


Hinweis.png Hinweis: Die Probleme, die zur Erstellung dieses Artikels geführt haben sollten in aktuellen Debian Versionen nicht mehr auftreten und dieser ist deshalb in dieser Form kaum mehr sinnvoll (siehe Diskussion) .

Manchmal kann es bei nicht so recht erklärbaren Netzwerkproblemen hilfreich sein IPv6 zu deaktivieren. Insbesondere treten in bestimmten Konstellationen häufig Probleme mit der Namensauflösung auf.

Inhaltsverzeichnis

IPv6 systemweit deaktivieren

IPv6 deaktivieren unter dem 2.4er Kernel

Öffne die Datei/etc/modules.conf und ändere die Zeile

# alias net-pf-10 off # IPv6

nach

alias net-pf-10 off # IPv6

ab.

IPv6 deaktivieren unter dem 2.6er Kernel

Öffne die Datei /etc/modprobe.d/aliases und ändere die Zeile

alias net-pf-10 ipv6

nach

alias net-pf-10 off

ab.

Nach einem Neustart sollte das ipv6 Modul nicht mehr geladen sein. Ist dies dennoch der Fall, prüft man seine /etc/modules-Datei einmal daraufhin, dass es nicht manuell geladen wird.

Soll auch das manuelle Laden des Modules verhindert werden, muss folgende Zeile in /etc/modprobe/alias eingetragen werden:

alias ipv6 off

Debian 5.0 Lenny oder älter

Man erkennt aktiviertes IPv6 daran, dass das Modul ipv6 geladen ist:

root@debian:~$ lsmod | grep ipv6
Hinweis.png Hinweis: Grundsätzlich kommt es auf die verwendetete Kernel-Version an: Beim 2.4er Kernel wird das Paket Debianpackage.png modutils verwendet, während ab dem 2.6er das Paket Debianpackage.png module-init-tools zu benutzen ist. Beide Pakete stellen das Programm modprobe bereit, wobei sich die Konfigurationsdateien unterscheiden: Beim 2.4er Kernel /etc/modules.conf und das Verzeichnis /etc/modutils/. Während die neueren Versionen die Datei /etc/modprobe.conf und/oder das Verzeichnis /etc/modprobe.d/ nutzen.

Debian 6.0 Squeeze

In neueren Kernel Versionen (ab 2.6.30) gibt es eine andere Möglichkeit IPv6 zu deaktivieren (außerdem scheint die oben genannte nicht mehr zu funktionieren, siehe: Diskussion 113300).

Man legt eine neue Datei in /etc/sysctl.d/ an (z.B. disable-ipv6.conf). Diese muss folgenden Inhalt haben:

net.ipv6.conf.all.disable_ipv6=1

Beim nächsten booten wird IPv6 deaktiviert. Will man den Effekt sofort haben führt man folgendes Kommando aus:

root@debian:~$ sysctl -p /etc/sysctl.d/disable-ipv6.conf

Howto

Meine Werkzeuge