Fstab

Aus DebianforumWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
WikiRund um den Kernel ‹ Fstab


Die Datei /etc/fstab wird verwendet, um das Mounten von Dateisystemen zu steuern. Es gibt pro Zeile einen Eintrag, der aus sechs Leerzeichen- oder Tabulator-getrennten Feldern besteht. Die letzten beiden Felder sind optional. Die Raute # leitet Kommentar-Zeilen ein.

Feld # Beispiel Beschreibung
erstes Feld /dev/sdb1 Quelldevice
zweites Feld /media/sdb1 Ziel-Mountpunkt
drittes Feld ext4 Dateisystem-Typ
viertes Feld defaults Mount-Optionen
fuenftes Feld 0 fuer dump(8)
sechstes Feld 2 fsck-Reihenfolge beim Boot

#1: Quelldevice

Device-Namen können sich verändern, d.h. auf demselben System kann /dev/sdb beim nächsten Booten /dev/sda heißen.

Dagegen sind UUIDs und Label statisch, man kann sich diese mit blkid anzeigen lassen. Fest verbaute Platten sollten immer per UUID oder Label angesprochen werden, um das genannte unbeabsichtigte Vertauschen zu vermeiden.

#2: Ziel-Mountpunkt

Der Mountpunkt kann ein beliebiger Ordner sein, in dem der Inhalt der Partition erscheinen soll. Wichtig ist, das er schon vorher existiert. Ist der Ordner nicht leer wir der bisherige Inhalt bis zum Aushängen unsichtbar, und durch den in der Partition ersetzt.

#3: Dateisystem-Typ

Im Normalfall kann hier auto gewählt werden. Oft existieren allerdings mehrere Treiber die das gleiche Dateisystem behandeln können. Beispiele sind ntfs-3g und ntfs für NTFS oder vfat und msdos für FAT-Dateisysteme. (msdos kennt nur Dateinamen im 8.3 Format.)

#4: Mount-Optionen

Es gibt sehr viele Optionen die Teilweise nur für bestimmte Dateisysteme zur Verfügung stehen. man 8 mount gibt eine ausführliche Liste aller Optionen. Häufig verwendete sind:

Option Bedeutung
ro/rw Parition ist nur lesbar/auch schreibbar
noauto Partition wird nicht automatisch (beim Booten) eingehängt.
user Normale Benutzer können die Partition mit mount einhängen (Oft zusammen mit noauto genutzt)
nofail Bootvorgang bricht nicht ab, wenn die Partition nicht eingehängt werden kann.
uid=XXX Bei NTFS oder FAT Datenträgern: Alle Dateien gehören dem User mit der uid XXX
noexec Dateien auf der Partition können nicht ausgeführt werden.
pri=X Swap Partition hat Priorität X. Swap Partitionen mit höherer Priorität werden zuerst genutzt.

#5: fs_freq

Wird von einigen Backup-Tools verwendet.

#6: fsck-Reihenfolg

Im sechsten Feld sollte das Dateisystem, welches auf / gemountet wird, mit 1 beschrieben sein, alle anderen mit 2. Eine Ausnahme gilt für Datenträger, die per UUID eingebunden sind und nicht immer beim Booten angeschlossen sind: In diesem Fall sollte dieses Feld auf 0 stehen.

Anmerkungen

Falls der Setup einen automatischen Mount-Daemon ("Automounter") beinhaltet, sollte man prüfen, inwieweit sich dieser mit händischen fstab-Einträgen verträgt. [TODO: write stuff]

Eine praeziesere Beschreibung findet sich in der Manpage, siehe fstab(5) (deutsche Übersetzung: fstab(5)).