JDownloader

Aus DebianforumWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
WikiStandardprogramme Office und Co ‹ JDownloader


Getestet.png Getestet: Dieser Hinweis soll dir dabei helfen, zu entscheiden, ob dieser Artikel auf deinem System funktionieren wird oder nicht. Solltest du feststellen, dass dieser Artikel bei einer ungetestet Version funktioniert, kannst du das gerne hier korrigieren oder im Forum anmerken.


JDownloader.

JDownloader (Java Downloader) ist ein in Java geschriebenes Programm, um automatisch Dateien von sogenannten One-Klick-Hostern herunterzuladen. Der Einsatzzweck deckt sich mit dem textbasierten Werkzeug Tuxload. Das Programm ist OpenSource.

JDownloader verwendet zur Captcha-Erkennung ein eigenes Pluginsystem (JAC) und unterstützt eine Vielzahl von Anbietern und Decryptern. Darüberhinaus können die Containerformate RSDF, CCF und DLC verwendet werden. Bei Bedarf kann das Programm automatisch einen Router-Reconnect durchführen. Zu diesem Zweck nutzt es eine umfangreiche Datenbank. Heruntergeladene Archive können automatisch entpackt werden. Eventuell benötigte Passwörter können vorher eingegeben werden; Standardpasswörter bestimmter Szeneseiten werden automatisch übernommen. Durch ein automatisches Updatesystem wird das Programm nebst Plugins immer auf dem neuesten Stand gehalten.


Voraussetzungen

Um JDownloader nutzen zu können, muss Java mindestens in Version 7 installiert sein. Von den Entwicklern empfohlen wird das unfreie Sun Java, mit dem unter Debian empfehlenswerten OpenJDK funktioniert es ebenso problemlos. Mit GNU Java funktioniert das Programm leider gar nicht.


Installation

JDownloader ist nicht in den offiziellen Paketquellen enthalten. Daher muss man eine manuelle Installation verwendet werden. Das Programm kann von der Homepage heruntergeladen und anschließend in ein beliebiges Verzeichnis entpackt werden. Tipps und Anleitungen zum selber kompilieren finden sich im Supportforum. Danach muss die heruntergeladene Datei namens jd_unix_0_9.sh noch Ausführrechte bekommen.

user@debian:~$ chmod +x /PFAD/ZUM/DOWNLOAD_ORDNER/jd_unix_0_9.sh

Soll der JDownloader die Dateien auch selbstständig entpacken benötigt man noch das Paket Debianpackage.png unrar-free, damit das System weiß, wie es RAR-Dateien entpacken kann.

root@debian:~# apt-get install unrar-free

Hat man das Programm manuell installiert, empfiehlt es sich das Programm dem Hauptmenü hinzuzufügen. Dies kann man beispielsweise mit einem Menüeditor wie Debianpackage.png alacarte, oder aber manuell mit einer Desktopkonfigurationsdatei im Heimvereichnis unter /.local/share/applications, die dann wie folgt aussieht:

#!/usr/bin/env xdg-open

[Desktop Entry]
Version=1.0
Type=Application
Terminal=false
Icon[de_DE]=/PFAD/ZUM/HAUPTORDNER/jd/img/logo/jd_logo_256_256.png
Name[de_DE]=JDownloader
Comment[de_DE]=Download Manager
Exec=/PFAD/ZUM/HAUPTORDNER/JDLauncher
Name=JDownloader
Comment=Download Manager
Icon=/PFAD/ZUM/HAUPTORDNER/jd/img/logo/jd_logo_256_256.png
NoDisplay=false

Konfiguration

Der erste Start

Beim ersten Start erfolgt zunächst ein kurzer Installationsdialog, bei dem man bereits das zukünftige Downloadverzeichnis auswählen kann. Anschließend werden Aktualisierungen heruntergeladen. Danach wird eine Zusammenfassung der Updates angezeigt, welche unten mit "OK" bestätigt werden muss.

Bevor das Programm verwendet werden kann, müssen einige Einstellungen geändert werden. Der Konfigurationsdialog befindet sich unter Einstellungen.

Einstellungen

Einen Paketmanager findet man unter: "Erweiterungen -> Addonmanager". Hier kann man je nach Bedarf auch weitere nützliche Pakete auswählen, die zusätzliche Funktionalität bereitstellen.

Anschließend müssen die AGB der One-Klick-Hoster akzeptiert werden - anderenfalls ist kein Download möglich. Hierzu muss im Dialog "Extras -> Konfiguration -> Host Plugins" hinter jedem erwünschten One-Klick-Hoster ein Häkchen gesetzt werden. Dabei können die verschiedenen Hoster in eine Reihenfolge gebracht werden, was bei mehreren Mirrors zu einer bevorzugten Priorisierung der höher gestuften Hoster führt.

Danach sollte im Dialog "Einstellungen -> Reconnect" eine geeignete Reconnect-Methode ausgewählt werden. Am einfachsten geht dies durch Auswahl des verwendeten Routers und Eingabe der relevanten Routerinformationen IP-Adresse / Login / Pass. Ob die gewählte Methode funktioniert, kann durch einen Klick auf "Test Reconnect" ermittelt werden. Wenn alles funktioniert, kommt nach ca. 30 Sekunden eine Meldung, dass der Reconnect erfolgreich war. Sollte der betreffende Router nicht in der derzeit 1305 verschiedene Router umfassenden Datenbank sein, kann auch ein eigenes Skript für den Reconnect erstellt werden. Hilfestellungen hierzu gibt es im Supportforum.

Wer über einen Nutzeraccount bei bestimmten One-Klick-Hostern verfügt, ist in der Regel nicht darauf angewiesen, einen Router-Reconnect zu nutzen. In diesem Fall ist es ausreichend, die Logindaten bei den Einstellungen zum jeweiligen Hosterplugin einzutragen. Mit einem Häkchen bei "Premium" in der Programmoberfläche wird die Nutzung des Accounts aktiviert. Mehrere Accounts lassen sich unter "Premium -> Premiumeinstellungen" verwalten.

Problembehebung

Reconnect und VoIP

Ein normaler Reconnect unterbricht, wenn PVC nicht funktioniert, auch das über Internet geführte Telefongespräch. Abhilfe schafft das Programm "FritzBoxVoipReconnect", welches aber nur funktioniert, wenn der Internetzugangs mittels einer Fritz!Box hergestellt wird.

Voraussetzung

Um FritzBoxVoipReconnect nutzen zu können, muss PHP installiert sein.

Installation

Zuerst müssen die benötigten Dateien erst einmal heruntergeladen werden. Es werden die Dateien fbvoiprc.lip.php, fbvoiprc.php und fbvoiprc.sh benötigt. fbvoiprc.sh muss ausführbar sein. In welchem Ordner die Dateien liegen ist prinzipiell egal. Wichtig ist nur, dass alle drei im gleiche Ordner sind.

Einstellungen

Der Autor das Programms empfiehlt folgende Einstellungen:

Voipreconnect1.png Voipreconnect2.png

Programm startet nicht

Falls JDownloader nicht startet, und bei einem Aufruf im Terminal mit dem Fehler

Invalid or corrupt jarfile jdupdate.jar

abbricht, hilft es das Verzeichnis /home/BENUTZER/.jdownloader zu löschen. Dies löscht alle Einstellungen, die im JDownloader vorgenommen werden, und führt dazu, dass alle Konfigurationsdateien neu geschrieben werden.


Aktualisierung des Programms

Falls der JDownloader nach längerer Nichtbenutzung nicht mehr vollständig startet, also auch keine Aktualisierung durchführt, kann es helfen, diese manuell aufzurufen. Das gelingt mit dem Befehl:

user@debian:~$ java -Xmx512m -jar /PFAD/ZUM/HAUPTORDNER/jdupdate.jar

Danach sollte JDownloader wieder wie gewohnt starten.


Tipps

Der Ressourcenverbrauch kann etwas reduziert werden, indem das Logginglevel auf OFF gesetzt wird.

Die CPU-Last unter GNOME sinkt stark, wenn man im JDownloader unter "Einstellungen -> Benutzeroberfläche -> Style" den Style "Light(GTK)" einstellt. Dafür muss die Style-Liste nach oben gescrollt werden; im Standard-Style sind die Scrollbalken nur schlecht sichtbar und können leicht übersehen werden.

Es kann hilfreich sein, die Zwischenablage auf geeignete Links zu überwachen. Hierzu reicht ein Klick auf das entsprechende Symbol in der Programmleiste. Bei der Bearbeitung sicherheitsrelevanter Daten sollte diese Funktion jedoch deaktiviert werden, da der gesamte Inhalt der Zwischenablage in einem Logfile gespeichert wird.

Sollte JDownlader beim Hin- und Herziehen auf dem Bildschirm ruckeln, hilft es unter "Einstellungen -> Grundlagen -> Benutzeroberfläche" den Haken bei der Option "Fensterdekoration anzeigen" heraus zu nehmen.


Alternativen