GNU Solfege

Aus DebianforumWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
WikiMultimedia und Spiele ‹ GNU Solfege


Getestet.png Getestet: Dieser Hinweis soll dir dabei helfen, zu entscheiden, ob dieser Artikel auf deinem System funktionieren wird oder nicht. Solltest du feststellen, dass dieser Artikel bei einer ungetestet Version funktioniert, kannst du das gerne hier korrigieren oder im Forum anmerken.



GNU Solfege 3.16.4 (Squeeze) ist ein Hörtrainingsprogramm mit Hilfe dessen man Grundfähigkeiten wie Intervalle hören, Akkorde, Skalen, Intonation, Rhythmen, Melodiefolgen und einiges mehr trainieren kann. Komplexere Aufgaben wie mehrstimmiges Hören fehlen leider (noch).

Installation

Hinweis.png Hinweis: Wer Debian Testing oder Debian Sid nutzt, sollte momentan sich Solfege aus den Squeeze-Quellen holen, da dies die momentan einzig stabile Version ist: sudo aptitude install solfege/squeeze


Dieses Programm kann man sich mit Leichtigkeit aus den Quellen installieren. Vorab sollte man allerdings noch einen MIDI-Player (hier: timidity. Einen anderen MIDI-Player kann man natürlich auch verwenden), csound (Intonation), lilypond und Latex für die volle Funktionalität von GNU Solfege installieren. Man gehe in die Konsole:

root@debian:~# apt-get install timidity csound lilypond texlive lame

Danach kann man GNU Solfege mittels

root@debian:~# apt-get install solfege solfege-doc

installieren. Zu finden ist das Program im Menü Multimedia im Panel oder man startet in der Konsole einfach mit solfege.

Konfiguration

Unter Datei -> Einstellungen kann man die restlichen Einstellungen von GNU Solfege tätigen.

Verwendet man einen anderen MIDI-Player als timidity so muss man das unter dem Reiter Externe Programme unter Konverter / MIDI nach WAVE und Audioplayer / MIDI entsprechend ändern.

GNU Solfege bietet zudem die Möglichkeit die Sounds statt per MIDI mit Qsynth oder dem LinuxSampler abzuspielen. Wie das geht ist auf der Homepage von GNU Solfege beschrieben. Man muss dabei sagen, dass man dann den Soundserver Jack installiert haben sollte.

Sollten die Sounds beim jeweiligen Starten der Übung kratzen, kann es helfen, den LinuxSampler mit einem Klavierklang zu benutzen statt eines "reinen" MIDI-Players wie timidity. Wie das geht, steht auf der Projektseite von GNU Solfege berschrieben.

MMA ist leider nicht in den Quellen von Debian enthalten. Von daher musst Du, wenn Du dieses Feature von Solfege optional nutzen willst, MMA selbst kompilieren -> Link zu dessen Projektseite.

Links

Seite erstellt von: Musix 21:54, 30. Nov. 2011 (CET)